Warte auf mich. Das Madchen mit dem Charakter

Das Schicksal mit dem offenbaren Widerschein des Marchenspieles 30 Jahre des vorigen Jahrhunderts setzt fort, neugierig und sich interessierend einzunehmen.

In 19 Jahre hat erbliche Schauspielerin Walentin Polowikowa den Helden der Sowjetunion, der lebendigen Legende kennengelernt; Flieger Anatolij Serow war dadurch beruhmt, dass in nachtlich dem Kampf uber Spanien den Bomber Diktators Franco abgeschlagen hat. Sie haben nach der Woche verheiratet, haben das Jahr gewohnt. Der Niedergang Serowa war seltsam, jetzt verdachtigen wegen ihr den Willen Stalins.

Am nachsten Tag nach dem Niedergang des Mannes Sturzend spielte im Ministerprasidenten der Komodie. Die Zuschauer noch wovon nicht wussten und herzensgerne lachten. Und die Schauspielerin hielt sich kaum. Sie war schwanger. Durch drei Monate ist der Sohn geboren worden, sie hat es zu Ehren des Vaters – Anatolij genannt. Der Tod der sagenhaften Flieger (im umsturzenden Flugzeug zusammen mit Serowym ist beruhmt rekordsmenka Polina Ossipenko umgekommen) wurde Anlass fur die grandiose Errichtung. Das Land in der Trauer, auf dem Foto in den Leitartikeln, die am 15. Mai des 1939 Jahres hinausgingen, Stalin tragt die Urne mit dem Staub Serowa zur Kremlwand. Nicht weit geht von Stalin die junge Witwe des Helden. Die Menschen, die spater die Fachkrafte der Wochenschau sahen, konnten in ihr den Liebling der Zuschauer aus dem Bild “das Madchen mit dem Charakter nicht erkennen.

Spater wird der Grundton des Theaters Lenkom (er TRAM) im Film die Herze vier” spielen und endgultig wird den Mannerteil der damaligen Bevolkerung des groen Landes unterwerfen.

Diese Blondine war nicht ein Typ, wie ihre viele bezaubernde-Brennkollegen, die von der Zeit gefordert sind, – Mal des Mannes in den traurigen grauen Augen … Im ubrigen versank, es ist schwierig, uber die Eigenschaften der Schonheit der weggehenden Epochen zu richten, es bleibt ubrig, den Dichtern anzuvertrauen.

Mag sein, nicht beliebt ganz,

Nur fur mich die Schone und das Wunder,

Vor der Abreise warst du von er davon,

Wofur werden die Manner den Tod uberall ubernehmen, –

Sijanjem rein, dem Madchen, der Frau,

Von der Braut – allem, was, nicht in den Kraften … zu uberlassen

Der laute Roman des Filmstars und des jungen Dichters hat sich eine Menge der Legenden bedeckt. Jedenfalls, die Tatsache, dass Konstantin Simonow von ihren Farben bestreute, begegnete nach den Vorstellungen, las die Gedichte. Betreffs des damaligen Luxus – werden wir auf dem Gewissen der Interpreter der Schicksale der beruhmten Verliebten abgeben.

Gleich am Anfang des Krieges waren die Gedichte zu ihr in der Hauptzeitung – der Wahrheit (gedruckt solchen Horsaals wusste selbst der Onkel Majakowski nicht). Jede sich respektierende Frontzeitung, ein beliebiges Kampfblatt hielten sie fur eine Pflicht, umzudrucken. Die Kampfer – jener schrieben mit der Hand einfach ab. Mittels dieser Gedichte machten Liebeserklarung. Ist “der wundervolle Puschkin-Augenblick” in den Schatten schamhaft weggegangen. Die Popularitat Dichters Simonowa einfach zu vergleichen es ist nichts, heute hatten es kultisch genannt.

Warte auf mich, und ich werde zuruckkehren.

Nur warte … sehr

Als des Stahls diese treuherzigen Zeilen – die Beschworung Millionen der auf der Einsamkeit verdammten Frauen, oberegom fur ihre zum Krieg verurteilten Manner Vergessend die Worter Gebete wiederholte das Land sie wie Gebet. Sie haben den Adressaten – viel mehr endgultig verloren, jetzt war der Adressat bei jedem. Und die helle Person der Frau aus dem im 43. Jahr abgenommenen Film Warte auf mich“ es ist fur viele vom Antlitz des Engels-Beschutzers geworden.

Vom fahlen Film der alten Bande und heute weht vom Magnetismus. Von der baufalligen Platte mit dem Gedicht, das gluchowatym kartawym von der Stimme Simonowa gelesen ist, nach wie vor der Frost nach der Haut.

Wie ich ubergelebt habe, werden wir wissen

Nur wir.

Du einfach geschickt zu warten,

Wie niemand anderer.

Serowa spielte auf der Szene, bewachte die Feuerzeuge auf dem Dach. Der Kriegsberichterstatter “des Roten Sternes” Simons wurde nach den Fronten gewickelt. Manchmal kamen zu ihr die unbekannten Menschen mit sapissotschkami: “Waska (so rief er sie), prigrej und tschajkom Iwan Petrowitscha erfulle, der von der Front auf die Front fahrt”. Die Geruchte seit langem poschenila sie, aber tatsachlich haben sie es viel spater gemacht.

Mir ist es im Paradies sich sehnend nicht notwendig,

Damit hinter mir ergeben ist ging,

Ich hatte ins Paradies solche mitgenommen,

Dass auf der sundhaften Erde die Sehne, —

Bose, windig, stachelig,

Wenn auch auf kurze Zeit, ja meine,

Die, was uns auf der Erde gequalt hat

Wird uns nicht gestatten, sich im Paradies … zu langweilen

Es gibt auch solche Deutung ihrer Weise, sich okolokinoschnym von der Sprache auspragend: Schauspielerin Walentin Serowa spielte die Rolle “Stalin-antigony, der gegen das patriarchalische Gesetz der Stalingesellschaft auferstand”. Von den Frauen “die groe Epoche” die Ergebenheit den Ideen des Kommunismus und das selbstverleugnende Werk, die gewissenhafte Ausfuhrung der Funktionen der Frau und der Mutter und das Gesundheitsverhalten, wurden die Bescheidenheit und die Askese gefordert. Serowa entsprach dem Ideal nach einem Punkt nicht, sie forderte der Zeit in die Schranken. Tauschte die Liebhaber, die Kleidungen und die Wagen. Den Tag begann mit dem Glas Wodka und dem Kognak. Arbeitete wenn wollte, fur die Arbeitsversaumnisse sie haben aus dem Theater ausgeschlossen. Sie versuchten, die Elternrechte – endgultig zu entziehen haben nicht entzogen, aber haben verboten, mit der Tochter gesehen zu werden.

Wenn es wunschenswert ist, ist man sich moglich wahrscheinlich, ihr solcher zu erinnern. Und man ist moglich – zu wissen, dass sie von der bemerkenswerten Schauspielerin und der nicht ordinaren Frau war.

Sie musste auf den Kremlaufnahmen rechts von Stalin sitzen und, die Frontkonzerte unter dem Beschuss geben. Es ist sie aus der Funfzimmerwohnung in klein dwuschku freiwillig gefahren. Uber ihre amourosen Abenteuer sagten auch dann viel, aber zu jenen Zeiten, zum Gluck schrieben fur die damaligen Sterne und zur Unzufriedenheit der damaligen Klatschmauler, uber das hinter den Kulissen Leben nicht. So dass die Glaubwurdigkeit des sturmischen Romanes Serowoj mit dem glanzenden Helden vom Marschall Rokossowski, zum Beispiel, schwierig zu prufen. Der Marschall verneinte jedenfalls.

… die Besungene handelnde Person, setzten die Schone und das Wunder fort, in den guten Gedichten zu leben und, man muss sagen, zu den sowjetischen Zeiten hatten die befriedigenden Auflagen. Reifte auch andere Frucht der einst groen Liebe, die Tochter Mascha, – in einiger Entfernung: die Gromutter, sich vor dem schadlichen Einfluss der Tochter furchtend, hat die Enkelin ergriffen. Sohn Tolja, der wachsend tatsachlich an und fur sich und ins Internat fur die Minderjahrigen geriet, lebte spater abgesondert, war gut, aber dem Alkoholiker (die Mutter hat es fur das Jahr erlebt). Einst beruhmt, heutzutage liebbehielten uneingloste Kunstlerin Serowu die Zuschauer hauptsachlich die Veteranen mechanisch. Und nicht junge Frau Walentin Wassiljewna ist es vergessen wurde in der einsamen Wohnung zum Trinker.

Noch auf etwas hoffend, schreibt sie den Brief im ZK der KPdSU.

“Verzeihen Sie mich fur die Hartnackigkeit, aber grosser gibt es keine Krafte, zwischen dem Himmel und der Erde zu hangen! Den ganzen Schmutz, den auf mich ausgegossen haben, ich kann soskresti von mir von keinen Bemuhungen nicht, bis mir die starken Hande helfen werden, die die Arbeit und die Moglichkeit vor allem von der Arbeit gestatten werden, zu beweisen, dass ich nicht jener, als meiner vorstellen. Helfen Sie…”

Antwort war das Schweigen.

S
agen, wenn ihre alkoholischen Probleme standig wurden, und der schlechte Ruhm hat vergangen uberholt, Simon hat aus den Verfassen alle Widmungen Serowoj eingezogen und hat alle Briefe zu ihr zerstort. Er hat der Tochter so erklart: ich will nicht, dass nach meinem Tod die fremden Hande darin herumkramen… Das, was es bei mir mit deiner Mutter war, es war das grote Gluck in meinem Leben… Und dem groten Kummer. Nur Warte vor dem Gedicht auf mich doch es blieben die Buchstaben – das Jh. S

… von der Scherbe des Gedachtnisses in der Brust sitzt sie,

Immer fertig die Aorta zu beruhren.

… In den Rontgenapparat anzuhoren, … zu bemerken

Und auf der Fremde im Herz die Verzuge.

– der Tod immer nicht herauszunehmen, mit sich zu schleppen,

Und – sofort herauszunehmen, zu sterben.

Seit langem erholte sich der mit anderer Familie lebende Schriftsteller in Kislowodsk, wenn ihm uber den Tod der Schauspielerin mitgeteilt haben. Durch 11 Tage sollten sich ihr 58 Jahre erfullen. Simon bat, dass mehr Farben gekauft haben (er hat 58 rosa Rosen gesendet) und damit auf der Beerdigung die Aufzeichnungen ihrer Lieder gestellt haben.

Vom Portrat beim staatlichen Sarg lachelte “die Person der Epoche”. Und sie sang auf der Beerdigung wirklich.