Sara Bernar. Die Kunst von sich zu sein

Zum Beispiel, was als die Phrase Ich deiner banaler sein kann ich mag» Jedoch stellt die Welt nicht ein, ganz mit den neuen kunstlerischen und Ideenausspruchen in dieser Hinsicht erganzt zu werden. Die Filme mit dem klassischen Liebessujet, abgenommen wie ist es niemals gut. Oder – das ganz neue Kino, mit der Masse unbekannt bevor der Elemente, der Metaphern, der Methoden.

Ebenso und mit dem Menschen. Er wird nicht nur sich interessant sein, sondern auch der ubrigen Menschheit, d.h. uberwindet die Rahmen der Personlichkeit, der Stelle und der Zeit, wenn etwas unvorstellbar schon oder ganz neu gemacht hat.

Sara Bernar, wie sich jede Frau, entschieden hat auf etwas nicht konzentriert zu werden ein und mehrer sofort sowohl jenen, als auch anderes gemacht.

Sara Bernar zeigte der Welt die verschiedensten Erscheinungsformen uberhaupt. Offenbar, weil die Frau uberhaupt an und fur sich emotional beweglich, veranderlich ist, und die Frau-Schauspielerin ist zur Veranderung zweimal begabt.

Diese franzosische Schauspielerin, die benannt ist von der am meisten beruhmten Schauspielerin fur die ganze Geschichte, hat des weltweiten Erfolges auf der Grenze 19 und 20 Jahrhunderte erzielt. «Gottliche Sara» hat das Gedachtnis uber sich nicht nur wie das Genie der schauspielerischen Meisterschaft, sondern auch wie die Frau abgegeben.

Geworfen – dabei nicht einmal – die Mutter-Kurtisane war kleine Sara, swerchtschuwstwitelna kranklich, ist exaltiert, nervos und beweglich. Was das Kind macht, das die mutterliche Aufmerksamkeit und die Warme vielfach entzogen wird Er von allen Kraften strebt, die offentliche Aufmerksamkeit auf sich zu wenden. Vorzufuhren, dass er, erstens uberhaupt existiert, zweitens ist er auch der Liebe bemerkenswert. Und, dass seine Mutter mehrmals warf bedeutet, ganz und gar nicht, dass es seine Schuld. Es ist kroschka Sara, jedees Mal abgegeben von der Mutter auf die Fursorge der Verwandtschaft oder sogar der fremden Menschen, bis jene das Leben mit dem nachsten Beschutzer einrichtete, war in der gleichen Stufe von den Komplexen und dem Streben besessen, die Aufmerksamkeit heranzuziehen. Inzwischen diese Qualitaten – die fertige Mischung fur die ausbrechende schauspielerische Meisterschaft, nach der am meisten Natur weiblich, hysterisch. Gerichtet ins schopferische schopferische Flubett, ebnet die krankliche Energie die Stromung, garmonisiruja und die Personlichkeit. So es sich mit Sara Bernar ergab.

Heranwachsend, besucht das Madchen die Vorstellungen in Komedi halt franses, das Beispiel der Richtung der Energie bekommen, und handelt in 13 Jahre in die dramatische Klasse des Hochsten nationalen Konservatoriums der dramatischen Kunst. Man braucht, zu bemerken, dass es dank der Mithilfe einen maminych der Liebhaber gelingt. Immerhin gelang es, sich zu beachten, sowohl gewahlt zu Sara akterstwo als auch die Wahrheit ist es auf den Nutzen gegangen. In 1862 debutierte Sara mit der Hauptrolle in sagenhaft Komedi halt franses in Ifigenii Rassina. Aber, bis sich tatsachlich der Traum, des echten Gluckes es – weder der Schauspielerin erfullte, noch dem Publikum – hat nicht gebracht. Hat den Prozess des Verschwindens des Namens Bernar von den Plakaten und den Konflikt innerhalb der Truppe beschleunigt. Sara hat die Zusammenarbeit mit «Komedi halt Franses» eingestellt. Und dorthin ihr zuruckzukehren stand nur nach gut (oder nicht sehr) die Zehn der Jahre bevor.

Und was in diesem Abstand, die Periode der Bildung der Personlichkeit, der Groe des Talentes und des Ausreifens des Sternes Provinziell dann das Theater Odeon und 4 Jahre der Betriebsunterbrechung, die Liebhaber, obwohl nicht mamina das nicht beneidenswerte Schicksal der Kurtisane. Aber in 1869 bekommt die Schauspielerin die trawesti-Rolle menestrelja Sanetto im Passanten Francoises Koppe. Und hier, in der Weise, die maximal vom Fuboden und die weiblichen Anbandelungen entfernt ist, der Spekulationen auf der weiblichen Feinheit und der Schonheit,

Zu ihr ist der Erfolg gekommen. Was geschehen ist Sich so der Mensch, in der extremen Situation, in den Wendepunkt der Krise erweisend, deckt – sich und der Welt – das Verstandnis der wahrhaften Moglichkeiten und, also die Vorausbestimmungen auf. Diese Erfahrung – privat oder allgemein – ist bestimmend in Bezug auf alle groen Personen.

Sara Bernar bestimmt der Abgang vom Fuboden in rein akterstwo. In die reine Kunst – und gerade darin versteckt sich die ganze Tiefe ihrer organischen Chemie, den Ausgleich zwischen den Fuboden zugunsten der reinen Kunst. Weiblich akterstwo von den Gendergestalten, den Regeln, ist das Klischee immerhin sehr abhangig, die Kunst leidet daran, aber die Frau gewinnt wie die Frau. Es ist in der europaischen Kunst der Frau uberhaupt nicht doch unsprunglich es war die Stelle. Spater haben ihr die zweideutigen unwichtigen an der Idiotie grenzenden Rollen, die und flachen, oder schweigenden sanften owetschek ubertrieben sind, oder paranoid besorgt potaskuch anvertraut. Und zu den Schauspielerinnen war die Beziehung von etwa solcher – wie zu den legalisierten und teuereren Kokotten.

… ruft die Haliche Verkorperung der weiblichen Weise der Mutter-Kurtisane in Sara das Streben zu ruckgangig herbei – von rein weiblich zugunsten rein schauspielerisch verzichtend, gewinnt Bernar. Verzichtet von privat zugunsten des Allgemeinen – wie viele aus gro. Weil der Erfolg zu ihr gerade darin, in trawesti kommt.

Dieser Erfolg bestimmt ihr ganzes Leben wie die Frauen und der weitere Weg wie die Schauspielerinnen. Sie arbeitete in den Theatern «Komedi halt Franses», Schimnis, den Hafen-sen-Martinofen, Odeon. In 1893 hat das Theater die Renaissance (angl erworben.)», in 1898 das Theater Насьон auf der Flache Schatle, der den Titel des Theaters Sara Bernars (heutzutage fr bekommen hat. Theatre de la Ville). In allen machte sie auf der groen Rechnung aus ihnen, dass wollte, die eigenen Fahigkeiten in der absolut einfachen und gleichzeitig neuen Manier – eigen freimachend. Jedoch wurden die virtuose Meisterschaft, die feine Technik, den kunstlerischen Geschmack bei Bernar mit absichtlich effektnostju, einiger Kunstlichkeit des Spieles kombiniert. In utrirowannosti der Gestalten, d.h. in obraschtschennosti zu den Quellen, zur Groteske der Antike, wie perwokultury im Sinne der Tragodie, des Theaters, der Kunst, des Paradigmas der ganzen Kultur Europas und der westlichen Welt insgesamt. Die Anrede zu massotschnosti, uberschussig, uberflussig stilisiert teatralnosti wie zur Erfahrung der schauspielerischen Meisterschaft ursprunglich.

Die Angst, die Leidenschaft, des Gelachters, den Tod – die Grundlage des ganzen kulturellen Paradigmas eigentlich, allen daraus wird verwendet und wird von den Brudern ubertrieben. Die Erfahrung in 20веке mehr als aktuell auf dem Hintergrund des Abgangs modern dem Band der Periode des Theaters von der Kunstlichkeit, dem Abgang in nachlassig, maximal die realistische Kunst

Wahrend der Gastspiele 1905 in Rio de Janeiro hat Sara Bernar das rechte Bein beschadigt, das man in 1915 amputieren musste. Aber, ungeachtet der Verstummelung, Sara Bernar hat die Buhnentatigkeit nicht abgegeben.

So Bernar hat den Fuboden uberwunden, Hamlet spielend, und hat die Anatomie uberwunden, mit dem amputierten Bein spielend, hat die Wahrnehmung der Frau-Schauspielerin in der beschwerten Genderwahrnehmung wie den Schmuck der Szene zerbrochen.

Sie wollte spielen – und sie spielte, auer dem Fuboden, der Zeit, der Rasse, des Eros, des Virus. Durch die Suche des Zuganges auf andere Personlichkeiten in den Rollen Bernar behauptete sich wie die Personlichkeit, des Malers, die Frau.

Sie war auf der Szene, als im Privatleben glucklicher. Immerhin wird die Kindheit fur immer abgedruckt, bildend und das Modell des Verhaltens im Laufe vom bleibenden Leben diktierend. Bernar sublimierte die Besonderheiten im Schaffen eben, dadurch die Moglichkeit des Gluckes in der Familie aufgehoben. Aber welches Geschenk, w
elches Opfer der abgesondert genommenen Frau der ganzen ubrigen Welt!