Romi Schnajder. Die Fachkraft erster – die Fachkraft der Letzte

Die Fachkraft erster

Regisseur Hans Depe skomandowal: «der Motor!», und das bezaubernde Madchen, das aus dem Alter Lolita hinausging, aber nicht erreichend der Jahre Chloi, ist auf die Kamera geschritten und aus salzburgischer Schulerin Rosmari Albach-Reti hat sich in die am meisten junge osterreichische Schauspielerin Romi verwandelt. Im Film Wenn bluhen die weien Lilien sie wurde zusammen mit der Mutter abgenommen. «Magda Schnajder mit dem anmutigen Tochterchen Romi!» – hat solche Werbung die fallende Popularitat des alternden Filmstars Schnajder-alter unterstutzt und hat das Buhnenpseudonym – junger geschenkt. Der Film gedieh, auf Romi fielen die Vorschlage, die zu jener Zeit in der Scheidung die Schauspieler-Eltern zuerst nicht leben wollten, dass die Tochter nach ihren Fuen gegangen ist, aber spater wurden gebandigt, entschieden, dass du dem Schicksal nicht weggehen wirst. Das Herz der alpinen Manner erobert, ist Romi abgefahren, die Herze der Franzosen zu erobern.

Der Mann ihres Lebens

Sie war schon eine bekannte Schauspielerin, wenn sich mit beginnend den Weg im Kino von Alain Delon im Film Pierre Gaspara Ui Christina getroffen hat. Romi und Alain einander haben Sie sofort nicht gefallen waren aus zwei verschiedenen Welten: sie – aus der gewahrleisteten burgerlichen Familie, er – «der Sohn der Strae», verachtend die Vorurteile ihres Kreises. Auf dem Aufnahmeplatz zankten sie sich standig, aber bald ist die Migunst gegangen… Das Aufflammende Gefuhl war gegenseitig. Romi hat mit der Mutter gebrochen, sie und der Emfangsvater waren Aljona heftig Stimmung gegen gemacht, und wurde mit liebgewonnen auf der Uferstrae Molake angesiedelt. Fransuasa Sagan erinnerte sich: «Sie hat mit Alain solche Liebe erprobt, die nicht jedem Madchen … Alain gegeben wird war ein Mann ihres Lebens, und Romi hatte allen auf dem Licht zuruckgegeben, um seine Frau zu sein». Aber der Frau Delons wurde sie nicht, nicht geschaffen, seine Beziehung zur Ehe zu uberwinden.

Der Bruch mit Alain

Das, was es misslang, ihr zu machen, gelang es, Natali Bartelemi zu machen. Uber die Verlobung Alains Romi hat aus den Zeitungen erkannt. Die Neuheit hat sie in Hollywood eingeholt. Nichts kundigte des Bruches an. Davon war der Schlag kranker, der davon in dieser ungluckliche fur sie 1964 aufgetragen ist. Sie konnte alles Mogliche, nur nicht es erwarten.

Sie lebte nur von Alain, sie lebte nur fur Alain. Und hat sich grausam geirrt. Sie war erschuttert, verloren, demutigt. Zusammen mit ihm ist der Teil der ihren Seele gestorben.

Bald hat Romi den Brief bekommen, in dem er versuchte geschehen zu erklaren, aber es entschied nichts schon. Sie hat nicht geantwortet, wurde in sich geschlossen und noch grosser ist in die Arbeit weggegangen. Der Verlust hat sich erwiesen ist so gro, dass sie von neuem lernen musste, zu leben. Jetzt ohne Alain.

Das Treffen mit Wiskonti

Delon hat ihr Privatleben, Wiskonti – das Leben im Kino umgewandt. Aber, bevor Romi begonnen hat, in seinen Bildern abgenommen zu werden, sie zusammen mit Alain hat in der davon gestellten Vorstellung nach dem Stuck Johns Forda «gespielt Wie es schade ist, dass du potaskucha!». Auf den Proben ihr schien es, dass der Regisseur uber neju, schon von der ausgepragten Schauspielerin verhohnt, hundertmal zwingend, einem und dasselbe zu machen. Er setzte ungeniert fort, sie wie das Wachs zu zerknittern und, jene Heldin zu modellieren, die ihm notig war. Von den Zeiten war es der Folter ahnlich, aber Romi hat sie ertragen. Die osterreichische Schauspielerin mit dem Glanz hat auf dem Franzosischen in der Vorstellung gespielt, die vom italienischen Regisseur nach dem Stuck des englischen Dramatikers gestellt ist. Die Premiere hatte den tollwutigen Erfolg.

«Befriedigend, Romina!» – hat Lukino gesagt. «Heute du die Konigin Paris, meine Konigin!» – rief Delon aus. Er hat aus ihr die Frau gemacht. Der Regisseur – die Schauspielerin.

«Wir sind …» sehr glucklich

Der bekannte deutsche Schauspieler und Regisseur Harry Mejen war ein volles Gegenteil Alains. Wenn sie sich getroffen haben, war es ihm 41 Jahr, ihr – 27. Wie ublich, ins Leben der Tochter hat sich die judische Mutter eingemischt: «Er ist auf 14 Jahre als du alterer, ja ist noch verheiratet. Lass es in Ruhe. Wie immer, die Einmischung wozu nicht gebracht hat: «Es ist Gut, ich werde» nachdenken, – hat sie geantwortet und nach der Auflosung der Ehe Harrys wurde seine Frau. Ins Tagebuch Romi hat aufgezeichnet: «Bis jetzt war in meinem Leben der Mann, mit dem ich leben wollte, aber konnte nicht. Den zukunftigen Mann kennengelernt, habe ich gefuhlt, dass mit ihm lebenslang … wohnen konnte». Aber ihm war es sich nicht suschdeno … zu erfullen

Im Winter ist 1966 David geboren worden. In ihr ist der rasende mutterliche Instinkt aufgewacht – viel zu lange wartete sie auf das Kind. Romi die Seelen nicht tschajala im Sohn, erprobte sie die Gluckseligkeit und umirotworennost. Es Schien, dass die herzliche von ihr gefundene Ruhe ewig dauern wird. Im Notizbuch ist die Aufzeichnung erschienen: «Wir sind – mein Mann, das Kind und mich sehr glucklich». Im Unterschied zu Alain, Harry hat Romi gegeben, was so ihr qualvoll ist reichte nicht aus, – die Zuverlassigkeit der Existenz. Aber auf kurze Zeit.

Nach dem Ausgang auf die Bildschirme des Filmes Jacques Dere das Schwimmbad, in dem das Schicksal sie mit Delon, popolsli die Klatsche wieder heruntergestoen hat. Die Beziehungen Romi und Alains fur niemanden kein Geheimnis waren, aber war aller in der Vergangenheit. Jedoch hat die Eifersucht die Vernunft des besonnenen Deutschen abgeschliffen.

Das Leben hat sich in die Holle verwandelt, es zu ertragen hatte den Sinn nicht, aber sie ertrug, nicht wunschend, die Familie zu zerstoren. Harry hat den Knoten in 1973 selbst zerhauen.

Sie war wieder frei und einsam. Aber hat in sich die Krafte gefunden, zu leben. Fur den Sohn.

Er hat geschaffen, ohne sie Jahre und in 1979 zu wohnen wurde in der eigenen Wohnung in Hamburg aufgehangt.

«Niederlegend die Haut …»

Nach Wiskonti spielte sie fast die moderne europaische selbstandige und unabhangige Frau, strebend immer, aus der Sackgasse hinauszugehen, wohin ihrer Heldinnen die komplizierten lebenswichtigen Umstande oft trieben. Mit Romi nacheinander in drei Filmen abgenommen geworden, hat Michel Pikolli erklart:« Es ist die Schauspielerin, die die Haut … niederlegt ». Romi zog von sich die Haut nicht nur im Kino, sondern auch im Leben ab. Das Leben hat sich fur sie in den ununterbrochenen Marathon seit langem verwandelt. Unerwartet hat sich die furchtbare Krankheit gestutzt. Sie kampfte, wie, und einmal konnte, den nachste Anfall des Schmerzes nicht ertragen, hat begonnen, und immer haufiger zu trinken lief zu den Tranquilizern herbei. Es rettete, aber auf kurze Zeit. Der Lauf nach der ausweglosen Lage – der Sohn, das Kino, die Prasentation, die Festivals, die allgegenwartigen Journalisten, das Kino, der Sohn – horte nicht auf. Sie hatte einen Mann, aber er war klein, und ihm wurde jener, was so ihr – der Unterstutzung nicht ausreichte, der Aufmerksamkeit und der Sorge gefordert. David konnte vieles, aber er konnte sie von der Einsamkeit, die die Frau ohne Mann – des Mannes erprobt, des Liebhabers nicht retten, es ist nicht wichtig. Es ist wichtig, dass jemand erwachsen und verstehend Reihe ist.

Daniel Biassini, der etwas Jahre ihr Sekretar ehemalig ist, hat sich mit ihr nebenan gerade in jene schwere Minute erwiesen, wenn es ihr so, wie niemals im Leben schlecht war. Wenn sie verheiratet haben, war es ihr 37, und ihm – 28. Er erinnerte an sie Alain vom unabhangigen Charakter, vom Humor und der Manier zu mogen. Ins Tagebuch hat sie aufgezeichnet: «Daniel Biassini – der einzige Mensch nach Alain, der mit der Freude mich Frau macht». Seiner war es vollig ausreichend, weil gerade es ihr jetzt und am notigsten war. Aber es war keine gegenwartige Liebe. In ihr i
st die Sinnlichkeit aufgewacht, sie erprobte die Anhanglichkeit, sie rettete sich von der druckenden Einsamkeit.

In 1977 ist Sara Magdalina Biassini geboren worden. Sie das zweite Mal hat die Freude der Mutterschaft empfunden, aber Hauptmensch fur sie blieb David nach wie vor.

Der Niedergang des Sohnes

Erwachsen werdender David wurde ihre Stutze im Leben nach der Scheidung mit Biassini. Daniel seit langem verhielt sich zu ihr nicht wie zur Frau, und wie zur Quelle der gunstigen Existenz schon. Und sie so wollte glucklich mit ihm sein, an die Arbeit weniger denken, den Geld, mehr zu faulenzen, von jenem wahnsinnigem Leben nicht zu leben, welches sie alle letzten Jahre … Nach der Scheidung sie vollstandig lebte geht in die Arbeit weg. Es wird in Bankirsche Fransissa Schiro und «dem Gespenst der Liebe» Dino Risi abgenommen. Mit den Kindern wird zwischendurch gesehen, sie setzen fort, im Haus der Eltern Biassini im Vorort Paris Sen-Schermen-an Le zu leben.

David ist unsinnig und zufallig im Sommer 81. umgekommen. Das Haus umgab die hohe Wand, die von den eisernen Ruten gekront ist. Das niemals verschlossene Tor geschlossen aufgedeckt, hat er begonnen, durch die Einzaunung und … zu klettern hat auf die abgeschliffenen Ruten abgesturzt. Es zu retten es war … unmoglich

Romi hat nicht nur die Grundlage des Lebens, sondern auch ihren Sinn verloren. Sie konnte nicht verstehen, als prognewila des Gottes. Warum bestrafte er sie dreimal: vom Scheiden mit Alain, dem Abgang Harrys, dem Tod Davids

Betreffs der eigenen Krankheit, so war fur sie es jetzt nicht wichtigst. Und wenn fruher sie in sich die Krafte zu leben fand und, zu spielen, so war jetzt alles beendigt. Das Leben verwandelte sich in die Gewohnheit …

Ihr letzter Film hie der Passant aus Sankt-Sussi». Vor dem Niedergang hat David das Drehbuch durchgelesen und wollte, dass sie in der Rolle der Frau, die den 12-jahrigen Jungen rettet unbedingt abgenommen wurde, dessen Eltern die Nazis zerstort haben. Sie konnte den Wunsch des Sohnes erfullen. Regisseur Jacques Ruffo hat in die Titel die Widmung von ihrem Namen aufgenommen: «des Gedachtnisses Davids und seines Vaters».

Richtiger Loren

Nach dem Verlust Alains, nach dem Tod des Mannes und des Niederganges des Sohnes hatte nichts, sie schon zu verlieren, auer wie sich. Sie war am Rande und, weil es verstand, hat den schicksalhaften Schritt nicht gemacht. Den Ereignissen gewahrt, sich von der Reihe zu entwickeln.

Nach der Scheidung mit Daniel in ihrem Leben ist anderer junger Mann – Loren Peten erschienen. Sie konnte grosser in der Einsamkeit nicht bleiben, mit der Trauer und neprikajannostju kampfend. Loren erfullte die selben Pflichten akkurat, dass auch Daniel, und fur der unmassigen herzlichen Mudigkeit rettete, aber keiner Luftschlosser baute sie schon nicht mehr. Offenbar, das Familienleben war nicht fur sie. Richtiger und verliebte Loren widersprach nicht. Er war mit ihr, wenn ihr die schwerste Operation gemacht haben.

Er war mit ihr, wenn sie den Schmerz vom Alkohol und den Drogen betaubte. Er blieb mit ihr nach dem Niedergang des Sohnes. Aber schon wie fruher – weder der Liebkosung, noch der Aufmerksamkeit, der Feinheit – mit nichts ihr helfen konnte. Ihr schon niemand und nichts konnten – weder die Kunst, noch den Wein, die Tranquilizer – nicht den aufhorenden herzlichen Schmerz abzunehmen, nadsadu und die Exaltiertheit helfen, die sie nach dem Tod Davids erprobte.

Die Fachkraft der Letzte

Am 29. Mai 1982 Romi und Loren, in einem der Pariser Restaurants gespeist, sind fruh heimgekehrt. Er ist den hauslichen Geschaften nachgegangen. Sie ist ins Zimmer und die Dorfer fur den Brief zur Tochter weggegangen. Dann hat die Schallplatte mit Bach aufgelegt, darin staken jene Macht und die Kraft dahinter, deren ihr so jetzt im Leben nicht ausreichte. Ungeachtet der Anwesenheit in ihr Lorena. Ungeachtet der Liebe Sara.

Bei der Morgendammerung hat der laute Schrei … der Brief zur Tochter geklungen blieb nicht fertiggeschrieben. Die Platte hat den Lauf angehalten.

Am 30. Mai am Tag haben alle Pariser Zeitungen auf die Streifen ertragen: «Romi Schnajder hat sich selbst gerichtet!» Am 30. Mai am Abend ist die offizielle Mitteilung medekspertow gefolgt – der Selbstmord war nicht.

Der Tod ist infolge des Bruches des Herzes getreten, war naturlich und plotzlich.