Meine Schwiegermutter – das Monster

Mit dem Mann lebten wir in der burgerlichen Ehe. Die Kinder bei uns waren nicht. Wir nahmen die Wohnung ab, wobei in der selben Strae, wo die Schwiegermutter lebte. So hat das Schicksal verfugt, und mein Mann war daruber unendlich froh.

Wir haben in den Kursen des Englisches kennengelernt. Andrjuscha zeigte die uberdurchschnittlichen sprachwissenschaftlichen Fahigkeiten, war ein galanter Kavalier, und uberhaupt angenehm in jeder Beziehung vom jungen Mann.

Am Anfang des Winters ist bei mir die Moglichkeit erschienen, zu fahren, sich ins bei Moskau gelegene Sanatorium zu erholen, auf den Ski spazierenzufahren, von der frischen Luft zu atmen, im Allgemeinen, vom Buroleben fur die Woche abgeschaltet zu werden. Da die Einweisung den Aufenthalt in der Zweizimmernummer aufnahm, habe ich den Freundinnen von den Kursen angeboten, mit mir zu fahren. Es ist sie hat nicht begeistert, dafur Andrej, uber solche Moglichkeit gehort, hat augenblicklich zugestimmt. Die Woche ist sehr gut gegangen, die Luft war durchsichtig und frisch, der Nachbar nach der Nummer hat sich als den ausgezeichneten Skilaufer und den Spieler in die primitiven Kartenspiele erwiesen. Wir liefen in kinoschku gern, spielten das Bowling, haben sogar fertiggebracht, ins Tischtennis gerade in der Nummer zu spielen. Einzig, was mich ein wenig verwunderte, es jeschewetschernije die Klingeln Andrejs der Mutter, wo er uber ganz geschehend berichtete, besonders betonend, dass wir wenn auch und in einer Nummer, aber in verschiedenen Zimmer leben. Obwohl es von der Wirklichkeit schon auf den zweiten Tag sehr fern war.

Nach Moskau zuruckgekehrt, setzte jeder von uns fort, vom vorigen Leben zu leben, ist nur klangvoll wurden einander langer und die Treffen haben sich beschleunigt. Wenn die Kurse zu Ende gegangen sind, waren wir schon wie die Papageien-neraslutschniki. Und Andrej hat sich entschieden, mich mit der Mutter bekannt zumachen.

Sie leitete die Produktion einen der Moskauer Bekleidungswerke.

Wenn ich sie gesehen habe, so hat die These daruber verstanden, dass der Mann die Frau, die der Mutter ahnlich ist immer sucht. Sowohl die Farbe des Haares, als auch der Korperbau – war aller bei uns das Allgemeine.

Ich konnte, wie, bemuhte sich, der zukunftigen Schwiegermutter zu gefallen, veranstaltete die Ausverkaufe der Produktion ihrer Fabrik im Buro, erreichte die seltenen Medikamente und sadariwala von den Geschenken. In der ersten Etappe mir gelang sadobrit diesen “die nette Frau”.

In der zweiten Etappe hat sich die Situation steil geandert. Wir haben mit Andrej die Wohnung gemietet und fingen an, zusammenzuleben. Viel mehr, ich habe abgenommen, und er kam zu mir nach der Arbeit, speiste, manchmal ubernachtete, aber meistens lief nach Hause aus einem beliebigen Anlass. In Uhr nachts rief uns seine Mutter an und bat eilig, mit dem Hund spazieren zu gehen, weil bei ihr der Kopf, das Bein, die Hand weh tut, sie furchtet vor der Dunkelheit oder bei ihr die einfach schlechte Stimmung.

Man muss ehrlich anerkennen, dass das Leben sie die Komplizierte gewohnt hat. Ist in der Baracke geboren worden, die Schuljahre und das ganze nachfolgende Leben hat in armselig 20-meterlang chruschtschowke mit der Mutter und dem Bruder gewohnt. Und wenn Andrej erschienen ist, der Mann ihr ist zu anderer Frau weggegangen und die Hilfe hat abgesagt. Der Sohn wurde fur diese Frau ein einziges Licht im Fenster, ja, wie es sich, und Ende Tunnel zeigte.

Offenbar, sie traumte vom Madchen unterbewusst, deshalb es nannte es ausschlielich die Schwalbe, detotschka, bugelte nach dem Kopf, kusste in den Rucken – im Allgemeinen, sjussjukalas, wie mit der Kleinen.

Der Junge ist hoch, schon, sportlich gewachsen, hat die Universitat mit dem roten Diplom beendet, aber von maminoj der Vormundschaft, ihm herauszukriechen misslang es.

Mich in die Kammer, wo fortsetzten, die Mutter, die Gromutter und den Onkel zu leben, lud er nicht ein, sondern auch zu mir mit den Sachen kam nicht hinuber.

Wenn die Frage uber das Kind entstanden ist, hat er strengstens widersprochen, darauf verwiesen, dass es keine Wohnung bei uns, die Einkommen klein gibt, und werde ich die Hauptsache, unbedingt dick werden, und wird er zu mir jedes Interesse verlieren. Seine Mutter hat auf den Enkel auch verzichtet, erklart, dass sie sich mit den Kindern, gewartet zu werden nicht versammelt, und will das Leben genieen.

Nach einer Weile habe ich Mut bekommen, hat den Kredit aufgenommen und ist in die Dreizimmerwohnung in gerade den von der Schwiegermutter entgegengesetzte Bezirk eingefahren.

Mein Mann mit der Begeisterung hangte die Kronleuchter, sammelte die Mobel, im Allgemeinen, bereitete sich auf die Einzugsfeier vor. Es war fur 31. Dezember des 2004 Jahres ernannt.

Eben ich sitze, solche schon und romantisch, wie Braut Galja aus dem Film die Ironie des Schicksals oder C von der Lunge die Fahre!”, ringsumher wird die Flammchen, des Imbisses, der Sekt gewarmt. Und Andrejs, der gefahren ist die Mutter zu gratulieren, es gibt alle nicht. Er ist und mitternachts, und am nachsten Tag nicht gekommen.

Am 2. Januar ist er, wie es worin nicht vorkam, mit den Geschenken gekommen, hat geabkusst, hat gratuliert.

Eben hat erklart, dass die Mutter ohne ihn, leben nicht kann. Deshalb bietet er an, die Woche so zu teilen: 3 Tage mit mir und 4 Tage – mit der Mutter. Und wenn ich nicht einverstanden bin, so macht er Auswahl zugunsten der Mutter.

Ich habe, naturlich verzichtet, es einfach von der Verspottung berucksichtigt, erklart, dass die Mutter ihm nicht gestattet, die Familie zu schaffen, die Kinder zu gebaren und, herrlich und in Freuden zu leben. Und hier hat es sich herausgestellt, dass die Familie bei ihm bis zu mir schon war, es wachst der Sohn, und die erste Frau auch konnte sich mit seiner Mutter nicht vertragen.

Und hier habe ich verstanden, dass diese narrische Situation in der Vergangenheit bleiben kann, wie der schlechte Traum, und ich den neuen Mann immer finden werde. Und es ist – die Waise besser! Doch habe ich das Auerste schon erlebt, wenn sich meine Schwiegermutter als das Monster … erwiesen hat