Die paradiesischen Inseln. Die Erben Mochendscho-daro

Tour Chejerdal meinte, dass auf diese Inseln die Bewohner Mochendscho-daro (der geheimnisvollen Stadt, der Zeiten der Zivilisation des Tales des Flusses Indus herangeschwommen sind). Bis jetzt wei niemand, wohin die Menschen aus dieser Stadt einmal verschwunden sind. Aber, es handelt sich darum, dass, wenn doplyt bis zur Stelle, wo der Indus zu das Arabische Meer (den Teil des Indischen Ozeans) gerat, und fortzusetzen, nach der Geraden zu schwimmen ist weiter, man kann zu Malediven geraten. Und gerade konnten sich so altertumlich morechody auf den paradiesischen Inseln … Niemand tatsachlich erweisen wei nicht, ob so es war, aber diese Version ist sehr schon.

Malediven – die wunderbare Stelle fur die Liebhaber poplawat mit der Maske und dem Tauchgerat. Dieser Archipel im Indischen Ozean befindet sich unweit von Schri Lanki und besteht aus den mehr 2000 Koralleninseln. Wenn sich das Flugzeug auf die Startbahn setzt – ergreift der Geist. Es Scheint, noch ein bisschen, und er wird schwimmen, die Woge durchfurchend. Und sie, das Land des weien Sandes und des Turkismeeres. Man braucht, bis zum Knie zu kommen, als auch die Masken ist – sie die Fische und die Fische, die Abhange und die Seesterne … nicht notwendig

Hierher kommen an, sich auf die Inseln-Hotels zu erholen (zu den nicht touristischen Inseln kann man entweder mit der Exkursion geraten, oder nach der speziellen Losung), schwimmen mit der Maske und dem Tauchgerat auf dem hauslichen Riff und fahren auf der Jacht ponyrjat im offenen Ozean oder auf den nachtlichen Fischfang (es ist angenehm, was Ihr ulow Ihnen fertig sind wird in der Kuche des Hotels vorbereiten).

Und den Liebhabern einfach poplawat hier manchmal fallt es schwierig. Es ist sehr schwierig, zu schwimmen, die Aufmerksamkeit auf der Fische und die Korallen nicht wendend. Dazu die Korallen sehr scharf. Man kann wegen Ungewohnlichkeit die Knie von diesen eleganten Korallen prima abrinden. Freilich, geben es solche Inseln-Hotels, wo die Stelle fur die gewohnliche Seefahrt aufgeraumt ist. So dass verschiedene Atolle fur das Insel- oder hausliche Riff verschieden sorgen.

Von der gewahlten Insel hangt vieles ab. Vor allem, die Inseln-Hotels werden von der Entlegenheit von Male – die Hauptstadt Maldiwow unterschieden, wohin die Flugzeuge fliegen. Einige Inseln ganz nahe fahren, bis zu anderen muss man lange mit dem Kutter (mir scheint es, dieses riesige Vergnugen), und bis zu einigen fliegen die Flugzeuge der lokalen Fluge sogar.

Viele halten optimal die Inseln, bis zu denen der Kutter der Minuten zwanzig fliegt. In Ihnen fliegen die Spritzer dabei, Sie begegnen die Rudel der fluchtigen Fische, und ringsumher den Turkisozean und den hellen Himmel. Sich schon in den Kutter setzend, muss man dafur sorgen, um in der Sonne, besonders wenn bei Ihnen die empfindliche Haut nicht zu verbrennen.

Auf den Inseln in der Regel ganz importiert, deshalb kostet ziemlich teuer (eben so dass ist es die Badeanzuge, die Hute und ubrig der Zugehorigkeit besser, mit sich zu ergreifen). Auf den angeseheneren Inseln konnen die Cocktails zweimal teuerer, als auf den Atollen einfacher zum Beispiel kosten.

Die Hauptunterhaltung auf Malediven – der Ozean, die exotischen Fische und die Meertiere.

Ganz schwimmen neben der Kuste als ob vergrossert in die oftmals Bewohner der hauslichen Aquarien, die Abhange, die Seesterne und sogar klein akuljata … In einigen Hotels auf der Anlegestelle-Haustreppe oder in den Restaurants ist die spezielle Offnung im Fuboden, wohin man das Brot werfen kann und, der Fische futtern. Es ist hier wichtig, zu folgen, damit in dieses Loch die Kinder nicht gefallen sind.

Fur die Kinder, ubrigens gibt es auf den Atollen die speziellen Kinderklubs. Doch mussen die Eltern ermoglichen, die Haie und murenami zu beobachten. Aber oder abzugeben, dort die Kleinen – Ihre Losung und die Frage des Vertrauens nicht abzugeben.

Auf einigen Inseln kann man der Unterwasserfahrt bei den Spezialisten gelehrt werden, die Jacht fur den Fischfang oder die Seefahrt im offenen Ozean mieten (moglich ist, zum Beispiel, man des riesigen Abhanges Manta zu sehen, der auf der Untiefe nicht schwimmen kann), die Exkursion auf dem Boot mit dem durchsichtigen Grund zu bestellen, ins Tennis zu spielen, und fur die Interessenten gibt es die Exkursionen sogar auf dem U-Boot.

Man kann die Exkursion und auf die nicht touristische Insel bestellen. Wenn Ihnen Gluck haben wird, konnen Sie die Ruinen der buddhistischen Morser (der denkwurdigen Bauten, die zu den Grabgrabhugeln steigen, – die Anm. des Redakteurs) anschauen. Die Buddhisten lebten hier dem, wie auf Malediven der Islam erschienen ist, der hierher, laut der Legende, Kaufmann Abu al-Bakarat angefahren hat.

Laut der Legende, dann glaubten die Malediver in dschinnow, ein von denen jeder Monat ergriff sich ins Opfer die Jungfer, und die Bewohner vor Angst gaben ihm die Tochter ergeben zuruck. Von furchtbar dschinna zu entgehen es halfen keine Beschworungen. Jedoch gelang es dem fremden Kaufmann, das Untier zu verjagen, die Nacht naprolet die heiligen Suren des Korans … lesend

Jetzt Malediven – der islamische Staat, wo (an den nicht touristischen Stellen) die indiskrete Kleidung und die Spirituosen untersagt sind. Moglich, deshalb existiert solche deutliche Teilung in die touristischen und nicht touristischen Inseln, wohin den Touristen fur die Einfahrt das spezielle Visum gefordert wird.

Auf den abgesonderten Inseln kann man die Bibliothek finden, einschlielich mit den russischen Buchern – geben die Erholenden ab. Auerdem gibt es auf dem Atoll ein Paar Restaurants und zwei-drei Bars. Grosser wird nicht unterbracht werden, doch einige Inseln-Hotels – den Umfang um dem Fuballfeld.

Abends kommen zu den Restaurants von Zeit zu Zeit die Musiker an, manchmal veranstalten die Diskos sogar. Aber ist nicht oft. Doch konnen der Larm und das helle Licht der Umwelt beschadigen und, jenen Touristen storen, die hinter der Stille und der Einigkeit mit dem Ozean ankommen. Wenn dunkelt, sind nur die kustennahen Bars, am Strand ganz dunkel hier beleuchtet. Und wenn Sie nicht im Bungalow auf dem Wasser leben, nach dem Sonnenuntergang Ihnen wird nicht gelingen, auf der Natur – das Licht zu achten man kann nur im Hauschen aufnehmen, und zwischen ihm und dem Ozean gibt es das Hindernis aus den Palmen und mangrowych der Gestruppe gewohnlich.

Dafur man kann mit dem Ozean am Tag liebaugeln, in der Bar mit der Tasse des Kaffees oder dem Cocktail sitzend, den Kutter, die Jacht oder den Motorroller, auf dem auf der unbewohnten Insel bestellten Ausflug mit Picknick oder nach dem Weg auf die Exkursion in Male fahrend.

In Male unbedingt sagljanite auf den Fischmarkt vergessen Sie uber das Museum – die ehemalige Behausung des Sultans nicht. Der Sultan, ubrigens lebte nach den modernen Maen mehr als bescheiden. Aber meiner Meinung nach gibt es darin den Reiz. Im Museum erinnern Sie an den Fuhrer daran, dass er nicht vergessen hat, Ihnen die beruhmten Skulpturen vorzufuhren, die von Tours von Chejerdalom gefunden sind: die Idol – die Steinblocke, die den Pilzen-Knollenblatterpilzen ahnlich sind, mit der Darstellung der ausgedehnten nach oben Treffer. Auerdem kann man die Keramik, die 2000 v.u.Z. datiert ist sehen

Tour Chejerdal hat die lokale Legende uber belokoschich die Menschen gro von Wuchs mit dem dunklen Haar, den langen Personen, den blauen Augen und den Adlernasen veroffentlicht, wessen Glauben auf dem Kult der Sonne gegrundet wurden. Wahrscheinlich, das alles hat des beruhmten Reisenden an die Theorie uber die Schiffe aus geheimnisvollem Mochendscho-daro … eben gestoen