Die Hochzeit, stehe still! Der Ehekarneval

Die Hochzeitsfotografien XIX – der Anfang des XX. Jahrhunderts stellen das statische Portrat in der Regel dar, von dem der Mann und die Frauen, die vor der Kamera intensiv erstarrten sehr ernst sehen. Diese Aufnahmen gestatten die Vorstellung uber die technischen Moglichkeiten der Fotografie dieser Periode, wenn sich wegen des langen Extraktes die Menschen in der Unbeweglichkeit lange befinden mussten. Den naturlichen Ausdruck der Emotionen einzupragen es war deshalb tatsachlich ist es unmoglich, doch kann nicht jeder funf, zehn, und manchmal und 20 Minuten lacheln. Es wird gleichzeitig klar sein, dass es dann wichtig den Moment des Entstehens des neuen Bundnisses, der neuen Einheit im offentlichen System, wo sowohl den Mann als auch die Frau – die untrennbaren Bestandteile ganz zu bezeugen war. Manchmal war auf der Aufnahme ein Paar in der Umgebung der Verwandten eingepragt, wobei die symbolische Aufstellung der Figuren auf jenen bezeichnete, die Seite des Brautigams oder der Braut stellt der Gast vor.

Gewahrleistete Paare konnten sich gonnen, etwas Aufnahmen ins Geschenk den Verwandten oder den Freunden zu machen. Und die Fotografie nahmen fast ebenso, wie das malerische Portrat wahr, dessen Bildung nicht wenig Geld und der Zeit forderte.

Die Nebenrolle der sinnlichen Fullung folgt und davon, dass die Fotografie nicht unmittelbar rechtzeitig die Feiern, und bis zu oder nach im Studio des Fotografen entstand. So war sich das wieder entstehende Bundnis sich wie das private Ereignis bewut, das nichtsdestoweniger bestimmte obschtscheistoritscheskoje die Bedeutung hat. Moglich, die Hochzeitsfotografie hat solche Bedeutung infolge des Momentes des Entstehens bekommen, das zur Eheschlieung der Konigin Viktoria und Prinzen Albert verbunden ist. Nach der Legende, das ganze europaische Hochzeitsritual in der modernen Art (die weie Farbe des Kleides aufnehmend) ist nach dem Vorbild die Hochzeiten der englischen Konigin aufgebaut.

Jedoch wurde die Entwicklung Technik, der naturlich, auf der Hochzeitsfotografie widergespiegelt: allmahlich hat sie die Striche von der Journalistin der Fotografie erworben. Nach dem Abschluss des 2. Weltkrieges fingen viele Militarbildberichter an, zu verdienen, die Hochzeiten fotografierend. So, in die Darstellung ist die Dynamik und die Emotion durchgedrungen, dass uber die Verstarkung des Personlichkeitsanfanges in der Fotografie unvermeidlich sagt.

Jetzt offnet die Hardware der Fotografen die tatsachlich grenzenlosen Moglichkeiten: man kann die Aufnahmen in der Strae und drin Tag und Nacht statisch und in der Bewegung, schwarz-wei oder farbig machen. Aller hangt von den Wunschen der Schuldigen der Feier und der geschmacklichen Losungen des Fotografen ab. Neugierig, dass heutzutage auf den Vordergrund die Braut auftritt, ihre Weise wird zentral, moglich, es geschieht unter Einflu der feschn-Fotografie. Zur auch Zeit zu uns ist die Mode auf die Vorhochzeitsaufnahme wieder zuruckgekehrt, damit sich die Aufnahmen ja sicher ergeben haben. Man darf nicht zulassen, dass auf der Fotografie die Bahnen von den Tranen sichtbar sind, die aus den Augen rastschuwstwowawschejsja die Braute, oder die Hand jemand aus den Freunden, hineinkletternd in die romantische Fachkraft mit dem Weinglas plotzlich begossen wurden.

Aller soll durchdacht sein, der Hochzeit gehen die unendlichen Vorbereitungen voran: die Auswahl der Zeit, der Stelle, der Platten, des Kleides… Die Vorstellung uber alle dekorativen Formalitaten, scheint, wird in die Madchenkopfe im Jugendalter gelegt. Die Muster fur die Nachahmung ist in den Trickfilmen und den Buchern mit der Teilnahme der Trickfilmprinzessinnen, die Fernsehsendungen, die Zeitschriften. Eben es wird dieser Prozess herrlich prolistywanijem der Hochzeitskataloge begleitet, nach denen man die letzten Tendenzen in der Industrie studieren kann, die dem Eintritt in die Ehe begleitet. Vor den Augen gehen die unzahlbaren Fotos der Hochzeitsmode, und jeder Braut, die endlich fur sich das das Kleid wahlte, es ist wunschenswert, dass der Fotograf ihre eigenartige Weise geschaffen hat. So oft zeigt sich die Hochzeit vom schonen Anlass, um sich in der Rolle des Fotomodells zu versuchen. Im Tag der Eheschlieung, wie niemals, das Bedurfnis aufwacht, die Individualitat zu betonen, das Leben zur idealen Welt zu verlegen und, das Hochzeitsalbum nichts zu machen es ist als ein beliebiger Katalog schlechter.

Fruher stellte die Hochzeitsfotografie etwas in der Art vom Paradeportrat dar, und nur gelingt es hin und wieder, auf den alten Fotos die Andeutung auf die Gefuhle zu fangen. Hingegen, bei den modernen Fotografien die Hauptsache – der Welt die Macht und die Aufrichtigkeit der Gefuhle der Freund zum Freund zu beweisen. Teilweise wird deshalb in ihr der Spielanfang stark gezeigt, was die Beziehung zur Hochzeit wie zum einzigartigen Moment betont. Es ist der eigentumliche Personalkarneval fur den Brautigam und die Braut, wo sie vor den Freunden und nah von solchem erscheinen konnen, welche es ihnen, ohne Beschrankung wunschenswert ist die Emotionen zu demonstrieren, uber dem Image zu phantasieren. Gerade die Braut erscheint in der unerwarteten Weise meistens, und der Brautigam spielt ihr zu, die Verkorperung ihrer Idee ermoglichend. Ist, naturlich, die sehr verantwortlichen Brautigame, die sehr die aktive Beteiligung in produmywanii des Feiertages ubernehmen, aber die Mehrheit hatte jene Variante gewahlt, wo es, saschmuriwschis, im ein Augenblick moglich ist in diese am meisten Ehebande zu springen und, am nachsten Tag wie worin aufzuwachen es kam nicht vor. Und nur sind auf den Fotografien, die der etatmassige Fotograf im Standesamt macht, die Helden, wie auch zweihundert Jahre ruckwarts, so statisch, was scheint, die Personen sind im Schlitz der Pappdekorationen mit den gezeichneten Korper einfach ersetzt.

Im Album mit den Hochzeitsfotografien sehen wir oder die Aufnahmen, auf die ein Paar eingepragt ist, oder die Portrats der Braut meistens, die jenes von der nachdenklichen Zarentochter, so kokett pastuschkoj, so von der majestatishen Kriegerin erscheint. Selbst wenn das Wetter nicht geprotzt hat und hat den Regen begossen, kann man es in der romantischen Weise «erwischt vom Gewitter verliebt» gewinnen, und wird sawisschi uber der Stadt der Rauch von den Waldbranden die eigenartige mystische Atmosphare (schaffen bleiben der unaufhaltsame Husten und der einholende gegen Abend Kopfschmerz hinter der Fachkraft). Wirklich, wenn noch bei unserer stadtischen Lebensweise passend das Kleid mit dem Reifrock anziehen wird oder, auf der Taille das Lederkorsett festzuziehen Im Unterschied zu den europaischen Landern, die Karnevaltraditionen mit dem Umziehen und den Umgestaltungen bei uns sind tatsachlich tot. Und der Kult des Abschlukleides bei uns ist ganz vor kurzem entstanden, so dass die Hochzeit lange Zeit ein einziger Anlass fur die Umgestaltung war.

Jedoch wendet sich in der Praxis die Sache so manchmal um dass alle prachtigsten und wunderlichen Hochzeiten von der misslungenen Ehe zu Ende gehen. Offenbar, soviel gehen die Krafte, die Nerven und die Phantasie auf die Vorbereitungen zu diesem Tag weg, dass sich die Beziehungen einfach ausgeweidet … erweisen.

Deshalb lass werden die Aufnahmen von Ihrer Hochzeit manchmal nicht im Brennpunkt besser sein, auf ihnen werden Sie spater mit dem Erstaunen aufdecken, wie am vorigen Abend vom Lumpenproletarier auf dem Tisch tanzten, Ihr Kuss mit dem frischgebackenen Ehemann ist unter die Schreie bitter geschehen!» Aus irgendeinem Grunde werden im Flur, und die Personen der Freunde und der Verwandten auf den Fotografien die so sinnlose Freude der Existenz zeigen, was den Zuschauer zwingen werden an ihren intellektuellen Fahigkeiten zu zweifeln, aber dafur Sie werden in bester Eintracht leben, Bitternis der Trauer nicht wissend. Solche Fotografien werden nicht die vom Fotografen erfundene Realitat schaffen, und vollkommen werden die lebendigen Emotionen Ihres Feiertages ubergeben.