Die Einsamkeit zu zweit

Zu jener Zeit, wenn, wegen der in den ossenne-winter- ossenne-Winterzeitplan eingehenden Pfropfen ungeheuer verspatet, ich bin bis zu unserer traditionellen Stelle des freitaglichen Treffens im Kaffeehaus gelangen, die Freundinnen meine beendeten das Gesprach schon. Und Ksjucha, tschmoknuw mich in die Wange und entschlossen befohlen, dieser depressnjak zuzuhoren nicht, und beeilte sich gar schon zum Ausgang.

– Sie sitzen mit den Einsamkeiten selbst, und ich bin zum marchenhaften Mann, damit spater von dieser Einsamkeit losgerannt, nicht zu heulen! – hat die Freundin erklart und hat sich im schnell tretenden Oktoberabend aufgelost.

Die Einsamkeit bedrohte ihr offenbar nicht. Wenigstens, auf die heutige Nacht.

– Was es Ksjuchu in Ihrem Gesprach so ist hat emport Worum es sich handelte – Habe ich mich interessiert.

– Uber die Einsamkeit, – ohne geringsten Enthusiasmus haben Mascha und Nastja geantwortet.

Es hat sich herausgestellt, dass sich fur die Elstern der Minuten meiner Abwesenheit Ksjucha und Maschka entschieden haben, die Schneekruste die Gehirne zu reinigen. Die Mole, negosche ihr – jung, verfuhrerisch, schon, weiter alle ausgezeichneten Qualitaten Nasti nach der Liste – die besten Jahre in der Einsamkeit zu vertrodeln.

So haben unsere entschlossenen Freundinnen erklart.

Die Einsamkeit Nasti jahrelang namlich bis wurde noch nicht gemessen. Mit Mann Igorkom und nastradawschis anlasslich des misslungenen Romanes mit nicht werfend fur sie die Frau von Kirill getrennt geworden, fuhrte Nastja eine bestimmte Zeit vollkommen gewohnlich fur die moderne unabhangige Frau das Leben. Das Leben, das mit der Formel leicht zurechtkommt ist das Kind, es gibt keinen Mann das Plus kaum mehr oder kaum weniger zufallig wozu nicht die verpflichtenden Romane und romantschiki.

Diese Formel hat die Storung zu jenem Moment gegeben, wenn sich der Letzte aus ihrer Kategorie vorubergehend beliebt Nikita plotzlich entschieden hat, ihren Roman aus der Kategorie zufallig in etwas mehr standig zu ubersetzen. Nikita ist sogar im Begriff gewesen, die bei ihm existierende Frau zu werfen. Auerdem, hat mit Nastej uber das Tochterchen angesprochen. Dass unsere Freundin endgultig erschrocken hat.

Aller war so, wie sie wollte – der Mann war im Begriff, sich von der Frau zu trennen, ihr den Vorschlag zu machen und, mit ihr das Kind zu fuhren. Ja war nur der Mann nicht, mit dem es ihr dessen alles wunschenswert ware.

So hat sich Nastja fur Nikita in jener Rolle erwiesen, in der fur sie, Nasti, Kirill aufgetreten ist – hat den Geliebten auf dem Berg des Romanes geworfen. Und hat uns entschlossen erklart, dass die Manner ihr belastigt haben. Wird ausreichen. Einer ist es auch sehr befriedigend.

Etwas Monate wir nahmen es im Voraus die erklarte Einsamkeit Nastasi ruhig wahr, aber heute ist dieser Ruhe das Ende gekommen. Und in meiner Abwesenheit Ksjucha mit Maschkoj haben sich entschieden Nastju zum Leben zuruckzugeben.

Die Ruckfuhrung wurde nicht erhalten. Nach dem nicht allzu frohen Ausdruck der Personen der hinter des kleinen Tisches bleibenden Freundinnen, im Endeffekt hat vom Bazillus der Einsamkeit Nastja fertiggebracht, und einzig heutzutage verheiratet von uns Maschku anzustecken. Ksjucha zog sich, damit verseucht ungestum zuruck, nicht zu sein.

– Aber dich wessen prigorjunilas – Habe ich die traurige Art Mascha nicht verstanden. – dir mit deinem dich vollkommen veranstaltenden Mann vom Vadik scheint die Einsamkeit, bedroht nicht

– Die Einsamkeit findet verschiedenes statt, – hat Maschka gesagt. – Nastja des Rechtes, ist das Auerste die Einsamkeit zu zweit.

– Sind angekommen! Eine wird auch alle ubrig sauer zwingt, sauer zu werden!

Auer mir hatte niemanden die von Ksjuchoj abgegebene Rolle optimistki, auf sich anzuprobieren, und drei in die Depression geratenden Damen fur den angenehmen freitaglichen Abend es ware schon die Ubergebuhr.

– Niemanden Nastja zwingt, – hat Freundin Maschka geschutzt.

– Ich zwinge nicht, – hat Nastja bestatigt. – ist es einfach, wenn sich diese zwei muscheljubki mir die Gehirne, zu reinigen, dass negosche von einer geworfen haben, zu sein, ich von ihm habe gesagt, dass sich in die letzten Jahre der Heirat wohin mehr einsam, als jetzt fuhlte. Umsonst dass nebenan im Bett der Mann lag. Und mit Nikita manchmal solche Einsamkeit nakatywalo. Nur man wenn den Mann zu solchem Moment etwas weiter schicken konnte, darauf er und der Mann, damit die volle Unaufmerksamkeit seitens der Frau, so zu ertragen musste man beim Liebhaber heucheln. Der nicht Erdgenuss vom Verkehr mit ihm, und seinen irgendwelchen Quatsch darzustellen, anzuhoren, ist als nicht besser, dass ich von Igorka fur soviel der Jahre des Zusammenlebens angehort habe. Und so ekelhaft davon wurde, und so ist einsam, dass du im Vergleich dazu meine jetzige Existenz und der Einsamkeit nicht nennen wirst!

– Was zu machen, der Mensch kommt auf dieses Licht ein und geht ein weg, – habe ich geantwortet. – sind alle ubrig, sogar am meisten unsere Menschen, in diesem Leben nur die Reisegefahrten nah. Kann, deshalb manchmal siehst du das eigene Kind du erkennst es nicht, ja uber die Manner … nicht sagend

– Ja, – hat Nastja genickt, – wachst du unter der Nacht auf du verstehst nicht, dass dieser Typ in deinem Bett macht!

– Aber es nicht der Anlass, zu sich auf die Existenz im Vakuum – ohne Personen des anderen Geschlechts in der Zone der Sicht zu verdammen, – den Gedanken habe ich beendet.

– Oj, des Madchens, und dieses ist furchtbar, – ungewohnlich fur sich vom Ton des Kindes, der die furchtbare Wahrheit, prolepetala gewohnlich uberzeugt in sich wize-presidentscha der grossen Gesellschaft Maschka gerade erst geoffnet haben. – gestehe Ich niemandem-niemand ein, aber dieses in Wirklichkeit so. Wir wieviel der Jahre mit dem Vadik zusammen. Swodilis-wurden getrennt, das Tochterchen haben geboren, selbst srodnilis schon wie die siamesischen Zwillinge. Ich wei allen uber ihn, von der Halbgeste verstehe ich, und er versteht uber mich ebenso allen. Und im Bett ist es als er fur mich niemandes besser gibt es. Es wurde scheinen, lebe so bis zum Tod und freue sich. Und ich werde manchmal unter der Nacht aufwachen und, wie ich Nastja gesagt hat, sprossonja – dass es fur der fremde Mann nebenan … nicht verstehe

Maschka war fertig, zu weinen.

– Wie zu leben, wenn als der Vadik mir niemandes naher ist, nicht zu finden, ist es schon gepruft, und dieser, nachste Mann, dennoch fremd …

– Sie wissen, wenn ich genau entschieden habe, was ich mit Igorkom getrennt werde – Oder uns hat gefragt, oder einfach hat Nastja gesagt. – Wenn die Kommilitonin Alain im Schuhgeschaft hat begegnet. Sie probierte die weien Schuhe an. Hat gesagt, dass fur die kirchliche Trauung notig sind. Ich habe mich verwundert – Aljona noch im dritten Kurs samusch fur Wiktor vom parallelen Strom ist, und durch soviel der Jahre weder davon hinausgegangen, noch von diesem, mit ihm bekranzt zu werden hat sich versammelt. Hat, warum gefragt, bekranzt zu werden, und Aljona hat plotzlich gesagt, dass immer ofter anfing zu denken, dass die burgerliche Ehe fur die Erde, und wentschannyj fur etwas, dass auch es nach dem Erdleben vorkommt: Und plotzlich werde ich es DORT nicht begegnen!.

– Ksjucha fur diesen mystischen Quatsch hat dich etwas weiter nicht geschickt – Habe ich gefragt.

– Hat geschickt, – hat vom Kopf Nastja genickt. – Und uber die Bedingtheit einer beliebigen kirchlichen Trauung-Blostellung hat gesagt, und uber den Fieberwahn anderer Leben, und daruber, was aller andere Leben hier und jetzt wohnen muss. Aber ich erlautere nicht uber irgendwelche dort das jenseitige Leben nicht uber die Wiedergeburt Ihnen. Und Aljona nicht daruber sagte. Einfach habe ich dann verstanden, dass Aljona ohne Witki nicht jenes dass jetzige, und kein anderes Leben sich, vorstellen kann. Ohne Witki ist kein Leben ihr nicht notig. Ich
bin dann nach Hause gekommen, hat den Igorka angeschaut und hat verstanden – dieses Leben bin ich mit ihm fertig, zu erleben, und, zu mir darauf, dass auch ich in folgend und in poslesledujuschtschej die Leben nur mit ihm und werde, nein zu verdammen. Eben hat die Erklarung auf die Scheidung geschrieben.

Mobil sapilikal in meiner Tasche sehr ungelegen. Allen trogatelnost mit erzahltem Nastej der Geschichte hat eingeschmiert.

– Ej, einsam, – sawereschtschala im Horer von irgendwelcher Prasentation anrufende Ksjucha. – Schnell haben die Beine in die Hande genommen und sofort hierher sind angekommen. Hier erholt sich solche Manner – Hollywood!

– Die Stimmung nicht jenes … – hat versucht, ich zu widersprechen.

Aber Ksjucha der Einwande zuzuhoren versammelte sich nicht.

– Ich habe schnell gesagt! Und dieser einsam ubergib, dass es alle nachfolgenden Leben besser ist, dazuzukommen, in jenem einzigem Leben zu wohnen, das uns gegeben ist! Hier und jetzt! Anders muss sie die weien Schuhe fur die kirchliche Trauung niemals wahlen.