Die bemerkenswerte Geste. Das Dirigentenstabchen

Ich wei, wie bei wem nicht, und bei mir vereinigt sich das Dirigentenstabchen mit pikoj, die geschickt pikador auf korride den Stier ersticht. So sind die Bewegungen des Dirigenten gescharft, blitzschnell. Jedenfalls im Dokumentarfilm, der dem Konzert 1962 Marija Kallass in Kowent Garden gewidmet ist, Dirigent Schorsch Pretr — wahrhaft pikador. Besonders, wenn die Habanera anfangt.

Sie glauben nicht, was zwischen dem Dirigenten und dem Orchester der Kampf, also, oder wenigstens die Konkurrenz sein kann Dann schauen Sie den bemerkenswerten Film Federiko Fellinis Probe des Orchesters an.

Im ubrigen, ich werde nicht bestehen. Jeder sich respektierende Musiker und der Liebhaber der Musik wird in der Einbildung, nicht weniger als exotische, assoziative Reihe aufbauen. Viel neugieriger aufzuklaren, woher sie — das Dirigentenstabchen — erschienen ist und warum ist uberhaupt notig

Nein in der Tat manchmal scheint es, dass der Dirigent ein irgendwelcher rasschaliwschijsja karapus ist, der, mit den Handen herumfuchtelnd, stort nur, dem Orchester zu spielen und, der Musik zuzuhoren. In Wirklichkeit, zu wjaschtschemu der Unzufriedenheit, wer die Dirigenten nicht ertragt, werden wir gerade sagen: in der Vergangenheit benahm sich der Leiter des Orchesters noch mehr ungeniert und laut. Er schlug in den Fuboden, den Rhythmus, riesig battutoj — den schwere, sperrige holzerne Rohrstock abschlagend.

Battuta, wie auch viele musikalische Termini, ist vom italienischen Wort battere geschehen: zu schlagen, zu schlagen! Spater, je nach dem Kompliziertwerden der musikalischen Werke, ist die Notwendigkeit in der deutlicheren rhythmischen Organisation des Orchesters erschienen, und es ist das sogenannte leise Dirigieren entstanden. Nein, der Dirigent fing nicht an, battutoj leiser zu schlagen, und einfach hat begonnen, die Hande zu dirigieren. Solches leise Dirigieren kann man und bis jetzt beobachten.

Zum Beispiel, Walerij Gergijew oft auf der Konzertbuhne tritt und ohne Stabchen auf. Aber nicht immer. Aller hangt, offenbar, vom Repertoire ab.

Aber beim leisen Dirigieren den Musikern nicht immer gelingt es, auf die Bewegungen der Hand des Dirigenten aufzupassen. Deshalb in XVII — die XVIII. Jahrhunderte fingen die Leiter des Orchesters an, verschiedene Gegenstande zu verwenden, um die Geste bemerkenswerter und, naturlich, ausdrucksvoll zu machen.

Wie verschiedenen Geschlechtes die musikalischen Nachschlagewerke und die Enzyklopadien schreiben, war meistens ein Instrument des Dirigierens der Geigenbogen oder etwas Notenblatter, die in die Rolle zusammengerollt sind. Einige Maestros wahlten die lade-en Gegenstande: Komponist Mendelssohn dirigierte den Rohrstock zum Beispiel, der von der Haut bezogen ist, und Hector Berlioz und hielt fur den idealen Gegenstand gewohnlich sutschkowatuju den Zweig gar.

Ubrigens sind dieser Hilfsgegenstande nicht harmlos. Jeder sich respektierende Musiker wei, dass ein Grund des Todes franzosischen Komponisten Jean-Batist Ljulli gerade das Dirigentenstabchen wurde. Als dieser verwendeten die Dirigenten dann die Promenadenrohrstocke, otstukiwaja den Rhythmus nach dem Fuboden. Und am 8. Januar 1687, das Orchester dirigierend, hat Ljulli sich nach dem Bein von der Spitze des Rohrstockes stark geschlagen. Dieser, es wurde scheinen, die unwesentliche Wunde, hat zur Ansteckung des Blutes und des schnellen Todes des Komponisten jedoch gebracht!

Aber wir werden uber traurig nicht. Wir werden den kleinen Exkurs in die Geschichte … Wer jener Kuhne, ersten hinausgehend zum Orchester mit dem kleinen Dirigentenstabchen in der Hand fortsetzen Der Bahnbrecher fassen, den beruhmten deutschen Geiger, des Komponisten und Dirigenten Ludwig Schpora zu halten.

Dieses bedeutende Ereignis ist in 1820 im Konzert in England geschehen. Der Sporen hat das Blatt des weien Papiers ins feine Rohrchen zusammengerollt. Und seit dieser Zeit wurde das Dirigentenstabchen leicht und hell und ist in den Gebrauch der Dirigentensache eingegangen.

Warum ist es hell obligatorisch, Weil die Musiker das Stabchen sogar in der Dunkelheit gut sehen sollen. Ein bestimmter Standard der Lange, des Gewichts oder des Materials, aus dem die modernen Dirigentenstabchen herstellen, existiert nicht. Sie, wie auch die Mobel, machen aus der Buche, dem Ahorn, die Apfelbaume, der Nuss, der Birke oder des Mahagoniholzes. Und anderes Mal — aus dem Silber und dem Gold. Man sagt, dass Jurij Temirkanowu auf sein 60. Jubilaum damaliger Petersburger Gouverneur Jakowlew das Stabchen, ussypannuju von den Smaragden und den Saphiren geschenkt hat.

Mit einem Wort, das Dirigentenstabchen ist in die Legenden eingegangen. Einer von ihnen lautet, dass beruhmter Dirigent Nikolaj Golowanow das kurze Stabchen benutzte, und bei ihm war es die Halften des Orchesters nicht kann horen.

Einst hat seit langem der bekannte russische Klavierspieler, den Dirigenten und Padagogen Feliks Blumenfeld gesagt, dass der Dirigent Augen sind. Und dass solches dann das Dirigentenstabchen: die Punkte, des Berges, den Zeigefinger gottes- Sowohl jenen, als auch anderes, und drittes. Naturlich, in den geschickten Handen!