Der totende Heilende. Was ist Gift

Wir werden an die Worterbucher behandeln. Das erklarende Worterbuch der lebendigen grorussischen Sprache des Jh. I.Daljas: «das Gift – otrawa, jeden Stoff, morderisch oder schadenverursachend in der Nahrung, oder in der Atmung, in der Beimischung zum Blut oder beim Ubergang mit seinem anderen Weg in den Korper des Menschen, tierisch. Vom Gift rufen die Arzneien, die Tranke, die Mittel stark und ziemlich schnell schadend, vergiftend, konnend, den Tod zu verursachen.»

Das Worterbuch der Synonyme des Russischen: «das Gift – otrawa, den Trank.»

Das neue Worterbuch des Russischen unter der Redaktion T.F.Efremowojs: «das Gift ist) der Stoff, der die Vergiftung des lebendigen Organismus herbeiruft. rasg. Das, was der Gesundheit des Menschen gefahrdet.»

Jedoch ist im Leben nicht aller so einstellig. Und ist in der Geschichte der Menschheit diese oder jene Gifte oft brachten den Nutzen.

Da sich das Arsen zur Zahl der Elemente verhalt, deren genaues Datum der Eroffnung nicht bestimmt ist, werden wir von der Feststellung beschrankt werden, dass er vom tiefen Altertum bekannt ist. Das Erhalten des freien metallischen Arsens schreiben deutschem Alchimisten Albert den Hintergrund Bolschtedtu zu und bringen etwa zum 1250, obwohl die Griechisch- und arabischen Alchimisten, unumstosslich, dieses Element fruher als er bekommen haben.

Das elementare Arsen – der silbern-graue oder Zinn-weie Stoff, im frischen Bruch verfugend uber dem metallischen Glanz. Aber in der Luft trubt er sich schnell. Das Arsen – das einzige Metall, bei dem die Temperatur des Kochens beim normalen Druck niedriger als Punkt des Schmelzens liegt.

Er verfugt uber die Fahigkeit lange, an einer Stelle erhalten zubleiben. Deshalb bei den gerichtlich-chemischen Forschungen ins Labor liefern die Muster der Erde, die aus sechs Grundstucken neben dem Bestattungsort des Menschen genommen ist, den, sowie des Teiles seiner Kleidung, des Schmucks, des Brettes des Sarges vergiften konnten…

Die Symptome myschjakowistogo die Vergiftungen sind – der metallische Geschmack im Mund, das Erbrechen, die starken Schmerzen im Bauch eindeutig. Spater die Krampfe, die Lahmung, den Tod. Das bekannteste und allgemeinverstandliche Gegengift – die Milch, ist sein Haupteiwei das Kasein, das mit dem Arsen die nicht auflosbare Vereinigung bildet, nicht eindringend ins Blut genauer.

In der modernen Welt das Arsen verwendeten breit, und es ist moglich, und jetzt verwenden in der Produktion der chemischen Waffen, nicht weniger verbrecherisch, als nuklear. Die Vereinigungen dieses Metalls gehen in alle Hauptgruppen der bekannten vergiftenden Kampfstoffe ein.

Es galt fur den Konig der Gifte zu allen Zeiten nicht umsonst. Aber, wahrend der Existenz hat er die Reihe der Umgestaltungen erlebt. Lange Zeit wurde das Salz trioksida des Arsens wie tonisirujuschtscheje das Mittel, sowie fur die Senkung der Temperatur bei gorjatschke verwendet. Dieses Gift ersetzte Fast zwei Jahrhunderte erfunden spater aspirin. Und wurde in der Apotheke naturlich frei verkauft.

Der Vater der Chemotherapie, deutscher Chemiker Paul Erlich, hat das Medikament von der Syphilis – salwarsan – am Anfang des vorigen Jahrhundertes erfunden. Auch als merkwurdig es den Ableitungen des Arsens war.

Die Nebeneffekte dieses wundertatigen Elixiers waren schrecklich – bei den Patientinnen manchmal fing das Gangran an, aber daruber wurde verschwiegen. Noch mehr ist als ergreifende Tatsache, was salwarsan, vervollkommnet naturlich, fur die Behandlung der Leukamie jetzt verwendet wird.

Aber, naturlich, wie das Gift, das Arsen um vieles ofter verwendet wurde. Auf seiner Grundlage in die Epoche des Mittelalters war die todliche Substation ohne Farbe, den Geschmack und den Geruch, bekannt, wie Akwa Tofana geschaffen. Sie isobretatelnizej war Italienerin Dschulija Tofana (1635-1719), auf deren Rechnung etwas Hundert Leben waren.

In dieser riesigen Zahl gibt es nichts merkwurdig, da Tofana von der Herstellung und dem Verkauf des Giftes sich auf das Leben verdiente. Wie es heit, einfach das Business: ein verkaufen die Kartoffeln, andere die Waffen, und einige das Gift.

Zweiten nach der Popularitat wird es talli angenommen. Es ist das silberweie Metall mit der graulichen Schattierung, nicht habend des Geschmacks und des Geruchs, infolgedessen ist es es unmoglich, tatsachlich zu erkennen.

Talli verhalt sich zu wyssokotoksitschnym den Giften, und die Vergiftung von ihm geht vom Letalausgang nicht selten zu Ende. Die Vergiftungen von diesem Metall und seinen Vereinigungen sind bei ihrem Erhalten und der praktischen Nutzung moglich.

Er dringt in den Organismus durch die Atmungsorgane, die unbeschadigte Haut und den Verdauungstrakt durch. Wird des Organismus auf die Dauer herausgefuhrt. Die Vergiftung tallijem ist besonders gefahrlich, dass die gezeigten Merkmale der Vergiftung die entzundlichen Prozesse erinnern, mit denen die Menschheit gelernt hat zu kampfen.

Die Handlung des Giftes wird unter die Grippe oder bronchopnewmoniju maskiert. Die gewohnlich fur solche Falle ernannten Antibiotika leisten die Heilhandlung nicht. Andererseits wurde er in den Minimaldosen von den Produzenten der Kosmetik fur die Bildung der Salben und der Cremes, die fur den Kampf mit dem unerwunschten Haar vorbestimmt sind aktiv verwendet.

Die Fahigkeit einiger organischer Vereinigungen tallija, die Schweiabsonderung bei den tuberkulosen Patientinnen zu verringern war ein Anlass der Einleitung tallija in die Medizin. Jedoch hat hoch jadowitost seiner Vereinigungen gezwungen, auf den inneren Gebrauch zu verzichten.

Schwefelhaltig talli wird in den Fotozellen der hohen Sensibilitat verwendet. Die Produktion der optischen Glaser mit dem hohen Koeffizienten der Brechung wird mit Hilfe der Vereinigungen tallija erreicht. Sernokislyj talli – wird das starke Gift, fur die Vernichtung der Nagetiere verwendet.

In der besonderen Reihe kostet das Kokain. Zur Zeit vereinigt sich dieser Stoff nur mit den Drogen. Und in gegebene Zeit hat er die Leiden der Masse der Patientinnen und ranennych die Menschen erleichtert.

In Sudamerikanischen Anden wachst die Pflanze eritroksilon des Schiffskochs. Aus den Blattern dieses Gebusches von Schuler Welera Nimanom in 1860 war alkaloid das Kokain herausgezogen. Moglich, dieses Ereignis wurde nicht bemerkt bleiben, wenn nach zwanzig Jahren russischer Arzt Wassilij Konstantinowitsch Anrep die schmerzstillenden Eigenschaften des Kokains nicht aufgedeckt hatte.

Durch vier Jahre war das Medikament fur die lokale Betaubung verwendet, und seit dieser Zeit hat die Medizin dieses wunderbare Mittel auf die Ausrustung genommen. Jedoch hat es sich bald herausgestellt, dass bei den Patienten die Abhangigkeit vom Praparat entsteht. Und es war noch eine negative Eigenschaft des Kokains nach einer Weile aufgedeckt: in den groen Dosen stellte er das todliche Gift dar. Wenn die Dosis des Kokains gro ist, so kann schon in dieser Etappe die motorische Anregung zu den Krampfen und dem Tod bringen.

Die kriminelle Gesetzgebung wahlte die Vergiftung aus der Zahl anderer Arten der Totschlage wie das besonders schwere Verbrechen immer. Das romische Recht sah in der Vergiftung die Gesamtheit des Mordes und des Verrates. Das kanonische Recht stellte die Vergiftung mit dem Zauber in einer Reihe auf. In den Gesetzbuchern des XIV. Jahrhunderts fur die Vergiftung wurde die besonders abschreckende Todesstrafe – kolessowanije fur die Manner und utoplenije mit der vorlaufigen Folter fur die Frauen festgestellt.