Der Reiz des Flirts. Fluchtig und ewig

Wenn meinem Bruder 4 Jahre waren, demonstrierte er die absolute Unabhangigkeit von unseren Wunschen zu seinem Verhalten und der Aufregungen anlasslich dessen, wozu diese Unabhangigkeit bringen kann. Mir dann war es 16, und wenn zu mir das Madchen zu Gast kam, er ging ins Zimmer leise ein, an sich das Spielzeug gedruckt, setzte sich irgendwohin taktvoll, und a das Madchen mit den Augen. Wenn ich sagte, erinnerte er sich uber das Spielzeug. Aber wenn sie sagte, dehnte schejku sofort aus und sah sie von solchem Blick, uber den ich Schwester bin – nur konnte traumen. Es ist der Junge!

Aus diesen nicht schlauen Beobachtungen (und Sie konnen und selbst ihre Menge) klar hinwerfen, dass jene sloschnossotschinennaja die Form der Selbstprasentation, der Annahme anderen Menschen, der Weisen, die Aufmerksamkeit und gleichzeitig zu auern, etwas sehr personlich zu empfinden, die wir als der Flirt nennen, uns von des reifen Sauglingsalters in Wirklichkeit bekannt ist. Nicht umsonst mogen die Menschen so, wenn mit ihm davon, wie auch mit wem sie flirtowali in der Kindheit erzahlen., Weil leider die Situation der unbedingten Liebe weiter ist, in der sich der Mensch in der Kindheit befindet, geht zu Ende, und fangt eigentlich das Leben mit alle ihrer oblomami … an

Wir werden jene Periode der Jugend senken, wenn der Flirt wie das Signal zu unverzuglich wahrgenommen wird (und fur die Jungen ware es – sturmisch und kurz) der Fortsetzung der Beziehungen wunschenswert. Alle waren auf diesem Stadium. Sie ist auf eigene Art interessant, aber die Rede nicht uber sie. Was, wenn von der Seite her uns, der erwachsenen Menschen anzuschauen

Ich bringe, die verheiratete junge Frau vierzig Jahre, in die Werkstatt das Notebook. Mir sagen: bei uns die Reihe fur die Woche vorwarts, kommen Sie ubermorgen, kann sein… Ich antworte: wie es, ubermorgen unmoglich ist! Mir ist es morgen notwendig! Und ich verstehe augenblicklich, dass diese Menschen nicht beunruhigt, dass es mir notwendig ist. Von ihm auf mich zu pfeifen. Eben ich sage dem Abnehmer: ich so werde Ihnen dafur dankbar sein, dass Sie es morgen machen werden! So knalle ich von den Spionen, so blahe ich die Schwamme auf, so moduliere ich von der Stimme, dass Marilyn Monroe sagen konnte: «der Prachtkerl, das Madchen!» … rufen Nasawtra mich auch der angenehmen Stimme an fragen: «Walentina Sie sind fertig, Ihr Notebook zu ubernehmen» Ich sage froh: «Ja!». «Also, so sind wir es Ihnen fertig, zu gewahren!» Ist gekommen und hat nout aus der Reparatur ergriffen. Mir haben die notwendige Arbeit im Laufe von den Tagen gemacht, nichts zusatzlich gebeten. Wir haben einander einfach gelachelt. Aber das angenehme Aroma von diesem Verkehr blieb …

Es ist wieviel Male jeder von uns es zeigt sich in der Situation, wenn etwas ihr von anderem Menschen notwendig ist!

In dieser Situation durchdenken wir das Aussehen, wir zahlen das Verhalten, wir bieten den ganzen Reiz auf und wir fuhlen uns es ist sehr aufgehoben. Besonders wenn es die Taktik einfach ist,» zu gefallen spricht … an

Aber wirklich ist der Flirt uns nur notig, um nach etwas von anderem zu streben

Ja gibt es, naturlich! Es handelt sich darum, dass die Beziehung der Menschen der Freund zum Freund unauffindbar, aber den sehr wichtigen Faktor ist, der den unmittelbaren Einfluss auf ganz ubrig leistet. Ungemutlich Frieden zu halten, wo andere:

– Verpassen nicht, paarend, die Macht zu demonstrieren, sei es der Inspektor der Staatlichen Inspektion fur Sicherheit im Straenverkehr, den kleinen Clerk oder den Wachter;

– Demonstrieren die Gleichgultigkeit und ignorieren die Interessen anderer Menschen;

Standig schaffen um sich die Spannatmosphare.

Und umgekehrt, das Leben beginnt, von allen Farben, wenn andere zu spielen:

– Sind und doweritelny im Verkehr einfach;

– Verfugen uber den Sinn fur Humor, der es wichtige Eigenschaft der psychischen Gesundheit ist;

– Zeigen das freundliche Interesse, dadurch die Moglichkeit dem Gesprachspartner seinen Wert fuhlen lassend. Nicht, weil etwas ihnen voneinander notwendig ist. Deshalb dass wenn gefallen die Menschen sich und einander, ihnen ist es leichter, einfach zu leben!

Ein beliebiger Verkehr vermutet zwei Haupt- Varianten.

Erster: geschlossen zu bleiben, fur die Rahmen des notwendigen Dialoges nicht hinauszugehen und den Verkehr auf die Formalitat zuruckzufuhren.

Zweiter: in der guten Stimmung und zu bemuhen zu sein, so, dass dem Gesprachspartner zu machen es war angenehm mit von uns, sich zu umgehen.

Ob die Wahrheit, wunschenswert ist, dass der Verkehr nach der zweiten Variante ofter geschieht! Wenn wir darauf gestimmt sind, so werden wir das Make-Up gern machen, werden wir gekammt werden, werden wir parfumiert werden, werden wir lacheln und werden wir nach den Schaffen nicht mit jenem ist ermudet-gleichgultigem Ausdruck gehen, mit welchem wir oft, und etwa damit gehen, mit welchem Marilyn Monroe nach dem Bahnsteig im Film Im Jazz nur die Madchen ging». Ubrigens wenn mir das geschaftliche Treffen bevorsteht, ich verwende diese Technik bewusst. Den kleinen Abschnitt des Weges gehe ich in der Weise» unbedingt. Eben ich gehe in den Raum ganz solche bezaubernd ein, dass mir es sehr hilft. Nicht, weil ich dorthin flirtowat gekommen bin. Und, um den positiven Beitrag an die Atmosphare des Gespraches beizutragen.

Der Scharm ist eine Eigenschaft des in sich uberzeugten Menschen, der sich so, wie benimmt als ob sich im Zustand der Verliebtheit befindet. Aber darin aller und den Brennpunkt, dass er ganz und gar nicht verliebt ist, um so mehr in den Gesprachspartner.

Wenn jeden von uns zu fragen, ob wir auf die Fortsetzung der Beziehungen mit dem Mann gestimmt sind, mit dem wir spielen, werden wir meistens antworten: nein! Wir flirtujem nicht damit darin hier ist das Mannchen aufgewacht und hat die rituellen Untergange begonnen. Aber, unbedingt, uns nicht gegen, damit er seiner gewollt hat. Doch entsteht in diesem Fall bei beidem die Empfindung, dass ihre Vorzuge in der Hohe, dass sie die attraktiven und interessanten Menschen, mit denen es angenehm ist, zu tun zu haben. Und es ist sehr nicht wenig: im alltaglichen Leben brauchen wir gerade es. Wie amerikanische Journalistin Marija Mannes gesagt hat: «der Flirt ist eine graziose Begruung dem anderen Geschlecht, das fluchtige Funkchen, das zwischen zwei, zwischen dem Mannern und die Frauen flog, denen das Feuer nicht notig ist».

Aber den Flirt, der den geausserten sexuellen Beweggrund entzogen ist – nicht nur den sehr angenehmen Prozess. Er ist fur die Seele auch nutzlich. Der Flirt ist eine Weise, anderem grosser zu geben, als er erwartet. Ziemlich uneigennutzig, um so mehr, als er fur uns, und sehr produktiv kostenlos ist, weil die gute Stimmung schenkt. Und mit der guten Stimmung scheint aller auf dem Licht moglich!

Sich freundlich zu benehmen, die besten Qualitaten verwendend, die wir fur den Verkehr damit gewohnlich sparen, wer uns nebesraslitschen, eine feine Kunst anderen Menschen zu sein von zufriedenem sich zu zwingen ist. Die Umwelt tragt dazu gewohnlich nicht bei, ihr ist dennoch, wie wir uns fuhlen. Nur die Menschen konnen einander diese Empfindung wofur schenken, es ist so einfach!», – wie wurde im Trickfilm meiner Kindheit gesagt.

Der Erwachsene der Onkel sagt der Kleinen zu Besuch: «Ich habe verstanden, dich das sehr schone Madchen». Und jene ist vollkommen zufrieden, weil fur sie es und genug notwendig war. Das Madchen bugelt den kleinen Jungen nach dem Kopf und geht, seine Spielzeuge zu sehen. Er glanzt und benimmt sich wie der galante Mann, dazu der Freigebige. Zwei erwachsener Menschen sagen hinsichtlich und plotzlich beginnen, zu scherzen, zu lacheln, sich frei zu fuhlen und trennen sich, sehr zufrieden miteinander.

Die Frau hat bezaubernd gelachelt, wer fur sie an die Tur gehalten hat. Der Mann hat von sich die gleichgultige Erstarrung abgeschuttelt und hat bemerkt, dass gegenuber ihm
die interessante Frau … sitzt

Die Momente, die Momente kann … Jeder von ihnen fur jemanden sehr wichtig werden. Und und kann auftauen, wie in der Luft das Aroma der Geister taut. Fluchtig, fluchtig, unverbindlich – aber sehr angenehm. Stimmen zu, wie es gut ist, damit er immerhin war!