Der Luftzug zu den Madchen. Die Anziehungskraft Lolita

Der halblaute Jazz aus den Spalten, die Tasse des Kaffees in den Handen, das Geschwirr der menschlichen Stimmen im geschlossenen Raum einen der hauptstadtischen Cafes. In der Strae die Garstigkeit, innen – die volle Idylle.

Hinter den kleinen kleinen Tischen wurden die Menschen vom Unwetter verborgen, besprechen die lebensnotwendigen Probleme oder einfach sagen uber jede Kleinigkeiten. Die Studenten mit den Mappen unter die Skizzen (wahrscheinlich, die zukunftigen Architekten), die geschaftlichen Partner, des Mannes mit den Frauen, der Mann mit … vom Madchen.

Ja, gerade mit dem Madchen, nicht vom Madchen. Wenigstens, im Vergleich zum soliden Mann, ist koketnitschajuschtschaja die junge Person unschuldig sah sehr ja die Junge aus. Nach ihrem Verhalten konnte man sagen: es nicht der Vater mit der Tochter, und ein Paar Liebhaber. Ich habe nachgedacht: was die erwachsenen Manner, ja, ubrigens nicht sehr ja die Erwachsenen zwingt, die Madchen als die Schulerin zu beachten

Im Kopf hier sind die Personen der kultischen Modelle 90 und 2000 (selben beruchtigten Dewon Aoki und der Madchen Calvin Klein) mit dem aufrichtig Kinderaueren aufgetaucht. Klar, die Jugend, die sich mit ihr vereinigende Gesundheit und das sorglose Gluck, gerade jener, was es uns manchmal ungehemmt wunschenswert ist, aber wird infolge bestimmter Grunde nicht immer gekonnt. Es ist die bequeme, verkaufte Handelsmarke.

Aber die Beine wachsen nicht aus dem genialen Werbelauf irgendwelchen Sehers offenbar. Anders wurde Lolita nicht erschienen sein. Und in ihr, man muss sagen, eine bestimmte Anziehungskraft, fast mystisch-intuitiv essen.

Wieder die Welle der Gestalten der aufrichtigen-sexuellen Madchen in der Gegenwartskunst, wobei unabhangig vom Fuboden des Autors und des Landes seiner Herkunft (die vorliegende Thematik betrifft die Japaner insbesondere). Wirklich haben die Vibrationen des Massenbewusstseins so uns stark bedeckt

Ich erinnere mich, wie ein Bekannter (zwanzig sieben Jahre vom Geschlecht) erklart hat: «Ech, mir das junge Fraulein zu finden, das noch nicht wei, was vom Leben, noch ohne harte Prinzipien will, die im Kampf fur die Stelle unter der Sonne hinaufgezuchtet sind. Dann konnte man aus sie, was dir wunschenswert ist, und, sich blenden unter ihre launenhaft sakidony durchbiegen nicht.

Die sehr bequeme Position. Hier sich und die Eigenbehauptung auf Kosten von ihrer Unerfahrenheit, und die Umzaunung sich vom unnutzen Einschleifen mit der ausgepragten Personlichkeit. Freilich, erriet er dann die Klippen dieses Weges noch nicht: die Abgrunde in den Interessen, des Anteiles der Verantwortung, pomnoschennoj auf das Gewissen, wenn letzt, naturlich, ist.

In Altertumlichem Griechenland, zum Beispiel, uberhaupt hielten acht Jahre fur das herankommende Alter fur die Heirat. Dabei konnte der Mann als die Jahre auf zwanzig suschenoj alterer sein. Anscheinend arbeitet schon nicht Altertumliches Griechenland, aber das Gesetz der Anziehungskraft der Madchen, die Juliette ahnlich sind, bis jetzt.

Die Psychologen mit dem wissenschaftlichen Zynismus stellen fest: in der Auswahl der Partnerin des Mannes beachten die auerliche Ubereinstimmung des Objektes wosdychani einer bestimmten Skala.

Je grosser der sichtbaren Merkmale der Fahigkeit zu detoroschdeniju, desto besser. Und onyje sind im Jugendalter besonders bemerkenswert. So wahlen drei Hauptkomponenten «der idealen Frau»: die Jugend, die Schonheit und die attraktiven Formen, die wieder auf den fertilen Funktionen zugebunden sind.

Gleichzeitig, laut den Forschungen der Gelehrten, beginnt der Mannerorganismus nach vierzig, weniger Testosterons zu produzieren, was die sexuelle Aktivitat beeinflusst. Deshalb, unter den Fachkraften kommt die Meinung vor, dass die reifen Manner die jungen Madchen suchen gerade deshalb, weil sie nur beginnen, die Sexualitat und fur sie zu offnen es ist die emotionale Seite des Verkehrs mit dem Mann (die schonen Werbungen, das Entzucken vom Partner) wichtiger. Und diesem nicht so pritjasatelny im Schlafgemach.

Und die Auswahl des jungeren Lebensgefahrten fur die nochmalige Ehe ist gerufen, die Senkung der Fahigkeit des alteren Partners zur Reproduktion zu kompensieren.

Dabei im Westen (uber, die groen Pragmatiker!) es wird angenommen, dass die Frauen nach dem materiellen Wohl und dem Status streben, die bei den Mannern grosser mit zunehmendem Alter wird.

Die Theorie von der Theorie, aber geraten einige Manner in eine bestimmte Abhangigkeit von den jungen Madchen, ihrem eine fur anderem, wie auf der Suche nach dem Stein der Weisen tauschend. Jede neue Geliebte aller ist junger, und die Beziehungen – ist wahnsinniger. Jemand so verschonert die Unwissenheit der Werktage, und jemand versucht, nach Meinung der gelehrten Manner, vom heranruckenden Alter fortzulaufen.

Wie die altertumlichen Schamanen, die sich in die Schale des heiligen Tieres einkleideten, damit, seine magischen Eigenschaften uberzunehmen, des Mannes die Jugend von den jungen Fraulein im Alter einsaugen, nach dem Prinzip dem Mann soviel der Jahre geltend, ist wieviel es die Jahre seiner Geliebten».

Aber solche Situation nicht bedeutet etwas schlecht immer. Verstanden, dass man die Mutter und die Hausfrau sein will, und es folgt ubrigens die sehr ehrenvolle und komplizierte Arbeit, von den jungen Jahren, fur die Realisierung Wunsche, der naturlichen, den Blick darauf zu wenden, wer zur Bildung der Familie fertig ist (es ist und materiell moralisch). Aller Wahrscheinlichkeit nach, solcher vom Menschen wird um vieles alterer sein.

Die Frage besteht nur in der Ehrlichkeit vor sich und dem Partner. Es betrifft sowohl des Mannes, als auch des Madchens. Dann eine beliebige Erfahrung, unabhangig davon, ob das Treffen es furs ganze Leben oder einfach die Unterhaltung, positiv fur beide Seiten wird.